Die Lage von Tropea wird durch einen eierförmigen Felsen vershöent, welcher seinerzeit, ohne die heutigen Stände, mittem in Meer stand wie eine oleine Halbinsel von zwei grossen Felsen umgeben, welche in einer Art Umarmung ein besonderes Landshaftsbild von einzigartiger Schönheit ergab. Wie ein kuenstlicher Damm ergaben diese eine sichere Landung, als die Menchen damals noch keinen gebaut hatten. Und das war der natuerliche Hafen von Tropea. Das Mitbringen von Sand, des Meeres und der Fluesse, hat rund um das Städtchen einen richtigen Strand gebildet und somit die Nordseite verschlossen. Sodass wo damals das Meer herrschte und wo man seit prehistoricher Zeit landen konnte, heute das Hafengebiet entstanden ist. Dero bere Teil del Halbinsel lehnt sich an die zurückstehende Terasse an, wobel sie sich in einer kurzen Strecke, Porta Nuova genannt, verbindet. Steile Abhänge zur Linken und zur Rechten bis zum Meer auslaufend, trugen zu einer historischen Isolierung bei, weil sie die Halbinsel von Land verteidigten und sie zun Meer öffneten. Seinerzeit, wo heute Porta Nuova ist, hatte der Felsen einen Kamm gebildet, heute fast zerstört und teilweise in den umliegenden Palästen versteckt, welche in den unteren Teilen die Felsenstuecke als Mauersäulen benutzen.